Kapitel 17: Jetzt mach doch mal hinne!

Ok, so langsam wurde es konkreter. Mitte Oktober würde die Uni anfangen: ich hatte keine Nachrichten aus dem Sekretariat, keine Ahnung vom System an italienischen Universitäten und meine Sprachkenntnisse waren nach wie vor noch auf einem sehr niedrigen Level. Also, auf geht’s…! Immer noch lernte ich wie besessen, um mein Italienisch aufzubessern. Gott sei Dank…

Infos: Anbau, Umbau und Recycling…Santa Maria Maggiore!

Ich habe lange darüber nachgedacht, über welche Kirche ich schreiben möchte. Ich arbeite viel im Vatikan und daher war Sant Peter eigentlich nahe liegend. Doch Sant Peter muss warten, denn eigentlich gibt es eine andere Kirche, über die ich heute lieber schreiben möchte: Santa Maria Maggiore!  Viele behaupten, dass dieses Bauwerk die schönste Kirche Roms…

Kapitel 16: Jesses nei…!

Der 16. August. Der Tag an dem ich endlich richtig in Rom angekommen bin. Eigentlich war alles so wie zuvor. Ich verließ Rom, meine Schwester, Fico, Chicco und die Tiere und kam einen Monat später wieder zurück. Anfang September war die Anmeldung für den Master an der Uniroma3 und bis dahin wollte ich vor allem…

Kapitel 15: Krankenhaus, Erdbeeren und dann wieder Deutschland

Der Tag der Prüfung!  -“Oh mein Gott, ich will nicht! Ich schaff das nicht!” Tags zuvor hatte ich wieder einen Heulkrampf, obwohl es doch echt nichts Großes war. Für die anderen Studenten, die ebenfalls diese Prüfung machten, war es auch wirklich nichts Besonderes. Sie brauchten das Sprachzertifikat auch nicht, um eine Zukunft in Rom aufzubauen,…

Kapitel 14: Picknick und Prüfungen!

Ok, ich hatte es nun. Mehr oder weniger hatte ich ein Idee;  Nachdem ich ewig bei “Dipartimento di Scienze Politiche” herumsuchte, also bei den Politikwissenschaften, bin ich nun bei „Dipartimento di Lingue, Letterature e Culture Straniere“ gelandet. Sprachen, Literatur und fremde Kulturen. Dort fand ich den Master für „Lingue moderne per la comunicazione internazionale“, einen…

Kapitel 13: Lernen, lernen und LERNEN!!

Am Montag fing mein straffes Lernprogramm an. Morgens normaler Unterricht, nach einer 30 minütigen Pause gab es den Intensivkurs und dann nach Hause lernen und mich um die Anmeldung bei der Uni kümmern. Ein sehr hartes Programm und das bedeutete keine Zeit für Sightseeing, Strand oder jeden Abend ausgehen. Das war auch in Ordnung. Ich…

Info: Gladiatoren, Frauen und Nero; Das Kolosseum

Jetzt aber! Es kann doch nicht sein, dass ich immer noch nichts über dieses Monument geschrieben habe! Das Wahrzeichen Roms: Das Kolosseum! Der beste Arbeitsplatz der Welt, mitten in fast zweitausend Jahren alten Monumenten. Seit einigen Jahren nun, wusle ich mit Touristen aus aller Welt durch die Ruinen dieses Amphitheaters. Das Kolosseum wurde gebaut unter…

Kapitel 12: Leere Häuser und versaute Früchte

In Deutschland: So, da war ich also. Wieder zu Hause bei meinen Eltern, in meinem Kinderzimmer. Immer noch schön, immer noch nett aber eben nicht meins.  In Rom hatte ich im Endeffekt auch nur ein Zimmer und das in der Wohnung meiner jüngeren Schwester. Auf den ersten Blick betrachtend irgendwie ein wenig deprimierend aber für…

Kapitel 11: F* off “la dolce vita”…!

Ein anderer wichtiger Aspekt, um den ich mich jetzt kümmern musste, war ein Sprachzertifikat. Um in Italien studieren zu können muss der Nachweis erbracht werden, dass der zukünftige Student die Sprache sprechen kann. In dem Fall Niveau B1. Glücklicherweise konnte ich diese Prüfung an unserer Schule durchführen. Alessandro erklärte mir alles, ganz genau und gaaaanz…

Kapitel 10: Zukunft…komm her!

So, der dritte Monat in Rom brach an. Ein kurzer Rückblick: Ich lebte in der Wohnung meiner Schwester. Diese ist ein lieber Mensch, hat jedoch ein Problem mit Alkohol, Tabletten und Essen (sie hat einfach keinen Hunger). Zudem studierte sie und hat einen sehr lukrativen Nebenjob als Schriftstellerin. Ich lebte in ihrer Wohnung mit einer…